Historie

GESCHICHTE


Der Turnverein Großwallstadt 1888 e.V. (TVG) ist ein Sportverein aus dem unterfränkischen Großwallstadt, der vor allem durch seine Handballabteilung überregional bekannt wurde.

Mit sieben Deutschen Meisterschaften, vier DHB-Pokalsiegen sowie fünf internationalen Titeln ist der TV Großwallstadt einer der erfolgreichsten Handballvereine in Deutschland.

Schon seit 1925 wird im unterfränkischen Großwallstadt Handball gespielt. 1969 stieg man, nach zahlreichen Erfolgen auf regionaler Ebene, in die Hallenhandball-Bundesliga auf. Außerdem gehörte der Verein der Feldhandball-Bundesliga von 1967 bis 1973 in allen sieben Sommerspielzeiten an, in denen sie existierte. In der ersten Spielzeit 1967 wurde der TVG dabei Vizemeister, in der letzten Saison 1973 gewann Großwallstadt das Bundesligaendspiel im Feldhandball und holte seinen ersten nationalen Meistertitel.

Seit Gründung der einteiligen Handball-Bundesliga 1977 spielte der Verein in der höchsten deutschen Spielklasse und ging als erster Deutscher Meister in die Geschichte der Handball-Bundesliga ein. Im Jahre 1980 gelang den Großwallstädtern Historisches, sie errangen mit der deutschen Meisterschaft, dem deutschen Pokal, dem Europapokal der Landesmeister und dem Supercup alle möglichen Titel. Nachdem der Verein das Geschehen in den frühen Jahren der Liga nahezu beherrschte – bis Ende der 1980er Jahre war der westdeutsche Hallenhandball fast ausschließlich vom TV Großwallstadt, VfL Gummersbach und TUSEM Essen geprägt –, fiel der TV Großwallstadt aufgrund finanzieller Schwierigkeiten ins Mittelmaß zurück. Am Ende der Saison 2012/13 stieg der Verein nach 44 Jahren Bundesligazugehörigkeit in die 2. Bundesliga ab. Als neuer Trainer wurde für die Saison 2013/14 Khalid Khan verpflichtet. Am 28. Oktober 2013 wurde bekannt, dass Khan aufgrund eines psychischen Erschöpfungssyndroms nicht mehr in der Lage ist, die Mannschaft weiter zu trainieren. Am 3. November 2013 wurde Maik Handschke als Nachfolger verpflichtet, der bis November 2012 bei TUSEM Essen unter Vertrag stand. Im Mai 2015 erhielt Großwallstadt keine Lizenz mehr für die 2. Bundesliga. Man entschied sich gegen einen Gang vor das zuständige Sportgericht und stand somit als Zwangsabsteiger in die Drittklassigkeit fest.

Um die Handballabteilung auf eine solide wirtschaftliche Basis zu stellen, wurde im Jahr 2001 die TV Grosswallstadt Handball AG, die erste Aktiengesellschaft in der Handball-Bundesliga, gegründet.

Am 6. Februar 2012 gab der TV Großwallstadt bekannt, dass ein Rechtsformwechsel beschlossen wurde. Demnach wurde die TV Grosswallstadt Handball AG in die TV Grosswallstadt Handball GmbH umgewandelt.

Über 40 Jahre spielte der TV Grosswallstadt in der Königsklasse des deutschen Handballs und ist ein nationales Aushängeschild dieser Sportart

Deutscher Meister 1973, 1978, 1979, 1980, 1981, 1984, 1990
Deutscher Pokalsieger 1980, 1984, 1987, 1989
Europapokal-Sieger der Landesmeister 1979, 1980
IHF-Pokal Sieger 1984
EHF-Champions-Trophy Sieger 1980
Europapokal-Sieger City-Cup 2000
Mannschaft des Jahres

( vor dem FC Bayern München )

1979

Wer waren von 1978 bis 2010 die Cheftrainer der Mainfranken? Finden Sie es heraus! Seit September 2017 ist Manfred Hofmann unser aktueller Trainer.

Trainer Saison Spiele
Heiko Karrer September 2015 – September 2017
Maik Handschke November 2013 – September 2015
Khalid Khan Juli 2013 – Oktober 2013
Peter David Dezember 2010 – Juni 2013
Michael Biegler Januar – November 2010
Peter David / Uli Wolf April – Dezember 2009
Michael Roth 2005 – März 2009
Peter Meisinger 1998 – 2005
Thomas Gloth 1996 – 1998 45 Spiele
Manfred Bengs 1996 15 Spiele
Nenad Kljaic 1996 2 Spiele
Vlado Stenzel 1995 14 Spiele
Velimir Kljaic 1993 – 1995 82 Spiele
Peter Meisinger 1992 26 Spiele
Thomas Sinsel 1991 21 Spiele
Wolfgang Lakenmacher 1991 5 Spiele
Peter Meisinger 1989 – 1990 60 Spiele
Jiri Vicha 1986 – 1988 78 Spiele
Karl-Heinz Bergsträsser 1983 – 1985 67 Spiele
Klaus Zöll 1981 – 1983 63 Spiele
Rüdiger Felix Schmacke 1980 26 Spiele
Klaus Zöll 1978 – 1979 52 Spiele

Was haben Kurt Klühspies, Bernd Roos, Claus-Jacob Jensen und Michael Spatz gemeinsam? Alle haben sich in die ewige Torschützenliste des TVG eingetragen und waren erfolgreichste Werfer ihres Teams.

Saison Spieler Tore / 7m
2014 / 2015 Michael Spatz 254 / 104
2013 / 2014 Michael Spatz 213 / 101
2012 / 2013 Maximilian Holst 151 / 66
2011 / 2012 Michael Spatz 207 / 91
2010 / 2011 Michael Spatz 206 / 95
2009 / 2010 Andreas Kunz 176 / 80
2008 / 2009 Michael Müller 165
2007 / 2008 Andreas Kunz 170
2006 / 2007 Alexander Petersson 188 / 25
2005 / 2006 Einar Holmgeirsson 175 / 0
2004 / 2005 Einar Holmgeirsson 164 / 1
2003 / 2004 Heiko Grimm 147 / 66
2002 / 2003 Tonci Valcic 121 / 0
2001 / 2002 Alexander Mierzwa 155 / 1
2000 / 2001 Bernd Roos 201 / 89
1999 / 2000 Bernd Roos 185 / 83
1998 / 1999 Claus-Jacob Jensen 168 / 1
1997 / 1998 Heiko Karrer 150 / 66
1996 / 1997 Bernd Roos 172 / 80
1995 / 1996 Sven Lakenmacher 151 / 5
1994 / 1995 Sven Lakenmacher 121 / 0
1993 / 1994 Bernd Roos 196 / 72
1992 / 1993 Bernd Roos 158 / 77
1991 / 1992 Bernd Roos 118 / 57
1990 / 1991 Bernd Roos 128 / 37
1989 / 1990 Peter Kovacs 78 / 20
1988 / 1989 Peter Kovacs 93 / 50
1987 / 1988 Martin Schwalb 146 / 66
1986 / 1987 Martin Schwalb 125 / 32
1985 / 1986 Martin Schwalb 150 / 69
1984 / 1985 Martin Schwalb 154 / 76
1983 / 1984 Kurt Klühspies 94 / 19
1982 / 1983 Peter Meisinger 95 / 44
1981 / 1982 Kurt Klühspies 105 / 32
1980 / 1981 Peter Meisinger 96 / 32
1979 / 1980 Kurt Klühspies 109 / 32
1978 / 1979 Kurt Klühspies 100 / 37
1977 / 1978 Kurt Klühspies 131 / 36
Teilen auf
Scroll Up