Foto: Felix Müller

Der 28. Spieltag hat es für den TV Großwallstadt in sich. Er muss beim Tabellensechsen TuS Nettelstedt-Lübbecke antreten und steht vor einer hohen Hürde.

Vergangene Woche musste der TVG im Kampf um den Klassenerhalt einen Dämpfer hinnehmen, denn nach Siegen gegen Dormagen und die Rhein Vikings gab es gegen den TV Hüttenberg am Ende eine 22:26-Niederlage. Damit versäumte es der TVG, sich etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg zu verschaffen. Mit 19:35 Punkten hängen die Bauer-Schützlinge in der Tabelle noch immer auf dem fünftletzten Platz, lassen im Moment Hagen, Dresden, Wilhelmshaven und Düsseldorf hinter sich.

„Hätten wir gegen Dessau und Hüttenberg gewonnen, dann hätten wir uns etwas Luft verschaffen können“, sagt Michael Spatz. Und weiter: „Gut, wir haben noch elf Spiele, müssen gegen die unmittelbaren Konkurrenten gewinnen und vor allem auch einmal einen Überraschungscoup landen.“  Der Top-Torschütze der Liga, der, Stand heute, nur für den TVG 1963 Tore erzielte, verletzte sich im letzten Spiel gegen Hüttenberg am Fuß. Er konnte erst am vergangenen Dienstag wieder mit leichtem Training beginnen, hofft aber auf einen Einsatz am Freitag. Spatz: „Nach dem Hüttenberg-Spiel hatte ich das Gefühl, dass etwas in meinem Fuß kaputt gegangen ist. Aber ich hatte Glück und ich hoffe, dass ich am Freitag wieder spielen kann. Genau weiß ich es aber nicht. Wir können wirklich jeden Mann gebrauchen.“

Beim Tabellensechsten Nettelstedt-Lübbecke haben Spatz und Co. eine harte Nuss zu knacken. Mitte März beendete der TuS mit sofortiger Wirkung seine Zusammenarbeit mit Trainer Aaron Ziercke. Die Co-Trainer Nikola Blazicko und Hans-Georg Borgmann übernahmen seine Aufgaben. Ab der kommenden Runde hat dann Emir Kurtagic das Sagen auf der Bank.

Vor dieser Saison schielte der TuS Richtung Aufstieg. Doch von einer Rückkehr in die erste Liga spricht im Wiehengebirge nach dem bisherigen Saisonverlauf niemand mehr.

Der TVG spielte im Hinspiel im Oktober gegen Nettelstedt-Lübbecke sehr gut auf und war lange Zeit auf Tuchfühlung, ehe er dem TuS doch mit 35:33 den Vortritt lassen musste. „Wir müssen 60 Minuten am oberen Limit spielen, wollen wir etwas Zählbares mit nach Hause nehmen“, sagt daher auch Spatz.

Die Gastgeber sind auf jeder Position doppelt gut besetzt, haben im Tor zwei gute Keeper. Allerdings müssen sie auch mit Verletzungen kämpfen. Außen Jan-Eric Speckmann wurde am Leistenbruch operiert, Rückraumspieler Kenji Hövels hat große Probleme mit der Hüfte. Marian Orlowski fehlte zuletzt mit Knieproblemen. Dafür war Jens Bechtloff nach langer Verletzungspause vergangene Woche beim Sieg gegen Dresden wieder mit dabei, steuerte gleich sechs Treffer bei. Nach diesem Erfolg gab es ein leichtes Aufatmen beim TuS und von Trainerseite war zu hören, dass dieser Sieg nach  den zurückliegenden angespannten Wochen extrem wichtig für war. Mit den zwei Punkten hat der TuS ein wenig Luft und Selbstvertrauen getankt. Gegen den TVG werden die Nettelstedter nur nach sich schauen und alles versuchen, einen weiteren Sieg zu landen.

Genau so wird der TVG die Aufgabe auch angehen. Trainer Florian Bauer sagt: „Wir müssen nach uns schauen und alles geben. Wir sind nicht chancenlos, wenn man sieht, wie die Hamburger dort gespielt haben.“ Für ihn ist der TuS im Moment schwer auszurechnen.  „Der TuS verliert gegen Hamburg hoch, gewinnt dann gegen Dresden knapp. Sie haben eine Profitruppe beisammen und haben sich den Saisonverlauf sicher auch anders vorgestellt.“ Bauer denkt, dass der Trainerwechsel beim Gegner keine allzu große Rolle spielt. „Der neue Trainer für die nächste Saison stand ja eh schon fest und nun hat der Co-Trainer übernommen. Für sie geht es vielleicht nicht mehr um sehr viel. Für den Aufstieg wird es nicht mehr reichen. Für uns hingegen geht es um alles.“

Die etwas längere Pause kann der TVG eventuell als kleinen Vorteil für sich verbuchen. Er hatte etwas mehr Zeit, um sich auf die kommende Begegnung vorzubereiten und die Spieler konnten in Ruhe ihre Blessuren auskurieren.

Die Angeschlagenen Mario Stark und Dino Corak trainierten die letzten Tage schon wieder mit. Hinter dem Einsatz von Michael Spatz steht noch ein Fragezeichen.

Der 28. Spieltag im Überblick:

  1. Handball-Bundesliga Männer: TuS Nettelstedt-Lübbecke – TV Großwallstadt (Freitag, 19.30 Uhr, Merkur-Arena), HC Rhein Vikings – HBW Balingen-Weilstetten, EHV Aue – VfL Eintracht Hagen, TV Hüttenberg – ASV Hamm-Westfalen, DJK Rimpar – Handball Sport Verein Hamburg, TSV Bayer Dormagen – VfL Lübeck-Schwartau, Wilhelmshavener HV – Tusem Essen, HSC Coburg – TV Emsdetten,  Dessau-Roßlauer HV – HC Elbflorenz, HSG Nordhorn-Lingen – TuS Ferndorf.
Teilen auf