Foto: Felix Müller

Der TV Großwallstadt konnte seinem tollen Auftakterfolg vergangene Woche zu Hause gegen Leutershausen keinen weiteren Sieg folgen lassen. In Gelnhausen musste die Mannschaft von Ralf Bader eine bittere 27:29-Niederlage hinnehmen. Damit konnten sich die Spieß-Brüder an ihrem Geburtstag nicht mit einem Sieg selbst beschenken.

Die Bader-Crew war gewarnt, denn in Gelnhausen tat sich der TVG schon immer schwer. Hinzu kam, dass Ralf Bader noch immer auf die vier Verletzten Dino Corak, Jan, Winkler, Jan Blank und Tom Spieß verzichten musste. Letzterer machte sich zwar mit warm, kam aber nicht zum Einsatz. „Es wäre zu früh gewesen und wir wollen kein Risiko eingehen“, sagte Bader.

Die Gäste fanden gut ins Spiel und der stark auftrumpfende Lars Spieß erzielte das erste Tor für sein Team. Mario Stark und Marcel Engels sorgten für das 3:1. Für Gelnhausen war es Dennis Weit, der Großwallstadt im Vorfeld als seinen Heimatverein bezeichnete, der die Akzente setzte. Gelnhausens Trainer Matthias Geiger zog beim 6:3 (10.) bereits die Reißleine. Aber Michael Spatz war es, der das 8:4 erzielte und es schien zu laufen. Allerdings brannten die Hausherren und wurden lautstark von ihren Fans unterstützt. Da auch die Großwallstädter Fans Gas gaben, verwandelte sich die Halle schnell in einen Hexenkessel. Ralf Bader sagte: „Am Anfang sind wir gut ins Spiel gekommen und es ist so aufgegangen wie wir es uns vorgestellt hatten. Doch beim 8:4 haben wir zweimal den Ball hergegeben, so dass sich der Gegner wieder heran kämpfen konnte.“

Tatsächlich stand es in der 20. Minute nur noch 9:8 und Ralf Bader nahm die Auszeit. Seine Jungs erhöhten den knappen Vorsprung wieder auf zwei Treffer, doch Gelnhausen war nicht mehr zu stoppen. Es wurde jetzt das im Vorfeld erwartete hitzige, kampfbetonte und leidenschaftlich geführte Derby.

Immer wieder war es Dennis Weit, der zum Zug kam. Beim 12:11 war die erste Führung der Gastgeber da und kurz vor der Pause stand es gar 14:11. Die Gäste kämpften sich zurück und Michael Spatz war es, der den nächsten Strafwurf kurz vor dem Wechsel zum 14:14-Halbzeitstand einnetzte.

Drei Minuten vor der Halbzeit kam Matthias Ritschel zu seinem ersten Einsatz im Tor des TV Großwallstadt.  Beide Torhüter fanden nicht gut ins Spiel, was allerdings auch mit der Abwehr zu tun hatte. Sie ließ den Gegner oft zu nah herankommen, so dass es für die Keeper schwer war, den Kasten sauber zu halten.

Nach Wiederbeginn stellte Ralf Bader die Abwehr um, ließ seine Mannschaft offensiver agieren und stellte den Gegner damit vor Probleme. Dieser führte aber zunächst weiter, die Fans waren nicht mehr zu halten und beide Lager gaben in der schweißgeschwängerten Atmosphäre alles. Beim 23:20 für Gelnhausen war es der kampfstarke Mario Stark und Michael Spatz, die für den Ausgleich sorgten. Neuzugang Marko Matijasevic  tankte sich zum 24:23 (50.) durch. Die Partie stand Spitze auf Knopf und Gelnhausen zog die Reißleine. Der Adrenalinpegel war hoch und Gelnhausens Torhüter-Trainer Julian Lahme hatte nun den richtigen Riecher. Er muss nach seinem Kreuzbandriss noch pausieren und schickte seinen Kollegen Marius Sulzbach für den jungen Alexander Bechert die letzten zehn Minuten ins Rennen. Dies sollte sich auszahlen.

Die Führung wechselte in den letzten Minuten und die Spannung stieg. Lars Spieß erzielte die letzte Führung für sein Team (27:26.). Dennis Weit glich aus und die Gastgeber netzten letztlich  zum 29:27-Endstand ein.

Ralf Bader: „Nach der Halbzeit haben wir die Abwehr offensiver gestellt. Das hat zunächst gut geklappt. Dann haben wir kurz vor Schluss zweimal den Ball in der Hand, machen das Tor nicht.“  Er hatte wenige Wechselmöglichkeiten und die Spieler, die durchpowern mussten, gaben alles,  waren aber platt. Auf der Gegenseite freute sich  Julian Lahme sehr über den Erfolg: „Wir haben ein Riesenspiel gemacht und es hat alles geklappt. Wir hatten eine tolle Abwehr und vor allem ein tolles Publikum.“

Nächste Woche pausiert der TV Großwallstadt. Weiter geht es für ihn am 14. September in Baunatal. Bis dahin hofft der Coach, dass sich das Lazarett gelichtet hat.

Die Statistik: GelnhausenGroßwallstadt 29:27

TVG: Bechert, Sulzbach; Altscher, Feuring, Georgi, Kulenovic 5, Malolepszy 1, Müller 1, Pape 6, Schenk 2, Simic 3, Weit 8, Wörner 3.

TVG: Ritschel, Redwitz; Bergau, Eisenträger 3, Engels 2, Hüttmann, Keck, Matijasevic 3, Pfeifer, Spatz 5/3, L. Spieß 7, Stark 7, Wucherpfennig.

Schiedsrichter: Kraaz/Lay. – Zuschauer: 700. – Zeitstrafen: TVG 1/TVG 1. – Siebenmeter: TVG 0/TVG 4/3.

Spielfilm: 1:1 (3. Minute), 2:4 (6.), 3:6 (10.), 4:8 (15.), 8:9 (20.), 11:11 (24.), 14:11 (28.), 14:14 (30.); 17:17 (36.), 20:18 (40.), 23:20 (47.), 23:24 (50.), 25:26 (54.), 26:27 (56.), 29:27 (60.).

Teilen auf