Der TV Großwallstadt hat beim Favoriten in Nordhorn-Lingen vergangene Woche gut gespielt und bekam viele Komplimente. Doch er musste erneut mit leeren Händen die Heimreise antreten.  Die Mannschaft von Trainer Florian Bauer war über weite Strecken auf Augenhöhe, kassierte am Ende aber eine um ein paar Tore zu hoch ausgefallene Niederlage. Am Samstag kommt es in Elsenfeld zum ersten von drei richtungsweisenden Matches, das die Einheimischen unbedingt gewinnen müssen. Bauer sagt: „Wir wissen alle, um was es geht und wir dürfen keins von den wichtigen Spielen mehr abgeben. Wir müssen, wie gegen Hamm, Rimpar und Nordhorn die gleiche Leidenschaft, den gleichen Kampf  zeigen.“Für die Gäste aus Dormagen geht es ebenfalls um viel. Der TSV steht im Moment auf dem 15. Tabellenplatz. Joachim Kurth, sportlicher Leiter in Dormagen, sagt: „Ich denke, es wird ein Spiel auf Augenhöhe geben. Der TVG ist in der Pflicht. Aber auch wir müssen liefern.“

Beim TSV gab es jüngst einen Trainerwechsel. Dusko Bilanovic sollte ab 1. Juli  der neue Mann auf der Kommandobrücke sein. Doch Ulli Kriebel wurde  Mitte Januar mit sofortiger Wirkung beurlaubt und Bilanovic trat seine neue Arbeit früher an.  „Nach eingehender Analyse der Hinrunde und der derzeitigen sportlichen Situation haben wir uns für einen Trainerwechsel entschieden, um mit Dusko Bilanovic im Kampf um den Klassenerhalt den entscheidenden Impuls zu setzen“, begründete Björn Barthel, Geschäftsführer des TSV,  den Schritt.  Auch Joachim Kurth fand den Zeitpunkt für den Trainerwechsel gut. „Wir stecken mitten im Abstiegskampf“, sagt er. „Die direkten Duelle müssen gewonnen werden. Wir wollen unbedingt die Klasse halten, sind eine Adresse im Handball geworden und haben den Anspruch 2. Liga.“ Unter dem neuen Trainer Bilanovic holte der TSV im neuen Jahr bereits drei Punkte. Zu Hause gegen Aue gab es ein Unentschieden, gegen Hüttenberg wurde doppelt gepunktet. Gegen Wilhelmshaven und Coburg gab es aber deutliche Niederlagen.

Unentschieden im Hinspiel

Im Hinspiel gelang Dormagen in letzter Sekunde das Unentschieden. Damals ließ Lukas Stutzke sein Team mit seinem siebten Tor jubeln. Und das, obwohl der TVG kurz vor dem Ende noch mit drei Toren führte. Diesmal wollen es die Hausherren besser machen und vor allem auf  den Rechtsaußen Tim Wieling ein Augenmerk legen. Er erzielte im Hinspiel elf Tore. Neben ihm spielen noch Leistungsträger wie Maldonado, Löfström, Rebelo oder Kapitän Patrick Hüter, der nach seiner Vertragsverlängerung sicher hochmotiviert sein wird.  Nicht mehr zum Kader gehört  Linksaußen Tyron Hartmann. Der Vertrag wurde jüngst auf Wunsch des Spielers einvernehmlich aufgelöst. Janis Boieck hat sich eine Schulterluxation zugezogen und der Torhüter wird nach seiner erfolgreichen OP sicher diese Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Grippewelle hat auch vor dem TSV nicht Halt gemacht. Doch die Gäste hoffen, dass bis zum Wochenende wieder alle Akteure fit sind.  Beim TVG stehen noch Fragezeichen hinter Marcel Engels und Arturs Kugis. Beide mussten bereits letzte Woche wegen Knieproblemen pausieren. Der Rest der Mannschaft hat sehr gut trainiert und Trainer Bauer sagt: Mein Team war im Training sehr angriffslustig und hat alles gegeben. Wir brauchen uns auch nicht schlecht reden. Wir müssen es schaffen, den Bock umzustoßen und die Fehler, die uns zuletzt die Siege gekostet haben, abzustellen.“

Teilen auf