Mit jetzt 19:33 Punkten steht der TV Großwallstadt derzeit auf dem 16. Tabellenplatz. Die Männer von Trainer Florian Bauer feierten am vergangenen Freitag bei den Rhein Vikings einen 28:24-Erfolg und holten sich damit den zweiten Sieg in Folge. Der erste Nichtabstiegsplatz ist derzeit zum Greifen nah, denn es fehlt gerade einmal ein Punkt zum 15. Tabellenplatz.
Am Mittwoch gastiert der TV Hüttenberg zum Derby in der Untermainhalle und gegen diesen Gegner wollen Lars Spieß und Co. erneut punkten. Dann wäre das zuletzt gesteckte Etappenziel – drei Siege aus den drei aufeinanderfolgenden Spielen gegen Dormagen, Rhein Vikings und Hüttenberg – geschafft. Außerdem hat der TVG mit dem Gast aus Hüttenberg noch eine Rechnung offen, denn im vergangenen Oktober musste er im Hinspiel die Punkte beim TVH lassen. Damals stand die TVG-Abwehr nicht gewohnt sicher und auch der Angriff tat sich schwer. Diesmal soll es vor heimischem Publikum anders werden.
Zu verschenken haben aber die Gäste ebenfalls nichts. Zwar stehen sie aktuell auf dem zehnten Tabellenplatz, müssen sich aber nach unten noch absichern. Zuletzt lief es beim TVH aufgrund vieler verletzter Spieler nicht ganz rund und gerade am vergangenen Wochenende mussten die Männer von Trainer Emir Kurtagic zu Hause gegen den VfL Hagen eine herbe Niederlage hinnehmen. Zwar konnten Mario Fernandes, Fabian Schomburg, Ragnar Johannsson und Björn Zintel nicht mitmischen. Rückraumspieler Dieudonne Mubenzem hatte mit Rückenproblemen zu kämpfen, doch Kurtagic ließ dies nicht als Ausrede gelten und sagte: „„Wir haben einfach sehr schlecht gespielt.“ Geht es nach dem Willen des Erstliga-Absteigers, soll es gegen den TVG wieder besser laufen. Arno Jung, sportlicher Leiter beim TVH, sagt: „Unsere medizinische Abteilung arbeitet mit Hochdruck und wir hoffen, dass sowohl Ragnar Johannsson als auch Björn Zintel wieder mit dabei sind.“ Einen Tipp wollte er nicht abgeben, sondern er erwartet „ein enges Spiel, in dem Einzelsituationen den Ausschlag geben können. Ich wage daher keine Prognose, außer der Tatsache, dass ich einen engen Spielverlauf erwarte.“ Und er setzt auf die Abwehr. „Auf unsere Abwehr mit Niko Weber im Tor ist immer Verlass. Unser Angriff hat allerdings zuletzt enttäuscht.“
TVG-Kapitän Florian Eisenträger und Co. stellen sich auf eine 3-2-1-Abwehr der Gäste ein, konnten bereits am vergangenen Freitag in Düsseldorf „üben“, denn auch die Rhein Vikings agierten mit einer sehr offensiven Deckungsvariante. Allerdings erwartet der Coach, dass seine Jungs diesmal noch stabiler stehen als zuletzt. „Die Abwehr muss beißen und der Angriff muss Vollgas geben, um dem Gegner ein geordnetes Rückzugsverhalten schwer zu machen.“ Er und seine Mannschaft sind sich darüber im Klaren, dass der TVH den Sieg mindestens genau so will bzw. braucht, wie der TVG auch. Die Gäste verfügen über viele erfahrene Akteure und diese gilt es, gleich zu Beginn in den Griff zu bekommen.
Sorgen bereiten dem Coach Mario Stark, der sich die Bänder am rechten Fuß überdehnt hat. Dino Corak hat Probleme am Oberschenkel und Lars Spieß am Fuß. Aber die medizinische Abteilung des TVG wird alles daran setzen, damit die Spieler einsatzbereit sind. Der TVG erhofft sich mit dem dritten Sieg in Folge etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt und er will auch ein Ausrufezeichen setzen. Trainer Bauer wünscht sich eine volle Halle und meinte: „Wir hoffen, dass die Halle richtig voll ist und uns unser treues Publikum im Kampf um den Derbysieg wieder so toll unterstützt.“

Anpfiff ist am Mittwoch, den 20. März um 19.30 Uhr in der Untermainhalle Elsenfeld.

Teilen auf