Nach der letzten Niederlage am vergangenen Freitag gegen den TuS Nettelstedt-Lübbecke und nach den Siegen der unmittelbaren Konkurrenten steht der TVG nun auf dem vorletzten Tabellenplatz. Doch dort will die Mannschaft von Trainer Florian Bauer keinesfalls bleiben. „Die Lage ist klar. Wir haben noch zehn Spiele vor uns. Fünf müssen wir gewinnen und gegen Emsdetten wollen wir anfangen“, ist die Vorgabe des Trainers, um vom Tabellenende wegzukommen.

Die Gäste stehen derzeit auf dem elften Tabellenplatz, haben zuletzt beim Zweiten Coburg verloren. Zuvor holte im Monat März die Mannschaft von Trainer Daniel Kubes auswärts in Nettelstedt einen Punkt und verlor in Dormagen. Die Heimspiele gegen Aue und Wilhelmshaven gewannen seine Schützlinge.

Das Hinspiel mussten Kapitän Florian Eisenträger und Co. im vergangenen Oktober mit 25:34 verloren geben. Die Gäste verfügen mit Yannik Dräger, Merten Krings, Janko Bozovic im Rückraum sehr gute individuelle Akteure. Andre Kropp am Kreis ist eine Klasse für sich und Torhüter Konstantin Madert, der vom Ligakonkurrenten Rimpar kam, einen starken Mann im Kasten. Bauer: „Die zweite Halbzeit im Hinspiel war von uns nicht gut. Aber wir müssen auf der guten Leistung von Nettelstedt aufbauen, konsequenter im Abschluss sein und uns den Sieg holen.“

Die Zuschauer dürfen sich auf ein kampfbetontes Spiel freuen, denn auch die Gäste sind noch nicht ganz aus dem Schneider. In der Saison 2013/14 gelang dem TVE der Aufstieg in die erste Liga. Allerdings musste er nach Rundenende als Letzter der Tabelle sofort wieder absteigen. Seit Beginn der Saison 2014/15 wird Emsdetten von Daniel Kubes trainiert. Der Kreisläufer, der früher als einer der besten Abwehrspieler in der ersten Liga galt, war als Aktiver schon in Nettelstedt, Nordhorn, Lemgo, Kiel und Melsungen. Als Trainer sitzt er zusätzlich zusammen mit Jan Filip bei der tschechischen Nationalmannschaft auf der Bank.

Der derzeitige Tabellenelfte TV Emsdetten will ebenfalls bis zum Rundenende noch vier Siege einfahren. „Wir haben ein großes Ziel und das heißt, Klassenerhalt. Dafür brauchen wir noch vier Siege“, sagt TVE-Trainer Daniel Kubes. Der 41-Jährige hatte vor Weihnachten viele Verletzte im Team, dass er sogar selbst noch einmal das Trikot überstreifen musste. Wie gegen Balingen-Weilstetten. „Wir waren teilweise mit nur zehn Mann unterwegs und ich musste selbst noch einmal das Trikot anziehen. Das mag ich ja gar nicht“, so Kubes. Doch er stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Jetzt ist er aber froh, dass er derzeit auf alle Spieler zurückgreifen kann. Gerade im Endspurt der Saison, wo es noch einmal um jeden Punkt und jedes Tor geht. „Es war ja vorher klar, dass es bei fünf Absteigern für jeden Verein schwierig werden würde.“ Er weiß, dass der TVG sehr heimstark ist, will das Hinspiel nicht überbewerten. Damals hatte Torhüter Konstatin Madert 18 Paraden. „Das ist ja nicht immer der Fall. Daher ist auch für mich nur die erste Halbzeit aussagekräftig.“ Daran wird sich der Trainer orientieren. Nach 30 Minuten führte der TVG mit 15:14 und Kubes wird dementsprechend seine Mannschaft einstellen. Die Mannschaft von Trainer Bauer muss sich auf ihre Tugenden besinnen und ihre Heimstärke ausspielen. Stand heute kann der Coach auf alle seine Spieler zurückgreifen.

29. Spieltag:

TV Großwallstadt – TV Emsdetten (Freitag, 19.30 Uhr, Untermainhalle Elsenfeld)

ASV Hamm-Westfalen – EHV Aue, HC Elbflorenz – HSG Nordhorn-Lingen, TuS Ferndorf – HC Rhein Vikings, Tusem Essen – HSC Coburg, Dessau-Roßlauer HV – DJK Rimpar, VfL Lübeck-Schwartau – TV Hüttenberg, HBW Balingen-Weilstetten – TuS Nettelstedt-Lübbecke, VfL Eintracht Hagen – TSV Bayer Dormagen.

Teilen auf