#handballerhelfen: Der deutsche Handball ist solidarisch in der Hochwasser-Katastrophe und ruft Spendenaktionen ins Leben

Großwallstadt, 23.07.2021

Auf vielfache Bitte hat die HBL ein „Dach“ über die zahlreichen Hilfsprojekte zu Gunsten der durch die Hochwasser-Katastrophe betroffenen Menschen gesetzt. Die HBL hat dazu mit „Aktion Deutschland Hilft“ als Zusammenschluss deutscher Hilfsorganisationen für Katastrophenhilfe einen erfahrenen Partner an seiner Seite, den der TV Großwallstadt als Team in der 2. Handball-Bundesliga natürlich in jeder Form unterstützt. Der TVG lädt aber auch seine Fans und Partner ein, es dem Verein gleich zu tun und bittet um großzugige Spenden.

Nachfolgend die gemeinsame Pressemitteilung aller Klubs und Verbände im (Profi-)Handball:

Köln, 23. Juli 2021 – Durch zahlreiche Hilfsaktionen wollen die Klubs der LIQUI MOLY HBL und der 2. Handball-Bundesliga den Menschen, die durch die Hochwasser-Katastrophe in Not geraten sind, Beistand leisten. Dies geschieht beispielsweise durch Spenden, Spendenaufrufe, Benefizaktionen und -spiele sowie durch Unterstützung ganzer Handball-Mannschaften bei Aufräumarbeiten in Eigenregie. Die Kommunikation der einzelnen Projekte erfolgt über die Klubs. Begleitet werden die Hilfsprojekte des deutschen Handballs mit einer Social Media Kampagne. Diese Kampagne wird in Kooperation mit der Hilfsorganisation „Aktion Deutschland Hilft“ umgesetzt. Ziel aller Maßnahmen ist es, den betroffenen Menschen im Rahmen der Möglichkeiten, die der deutsche Profihandball hat, zusätzliche finanzielle und materielle Unterstützung zukommen zu lassen. Zudem sollen die Solidarinitiativen den betroffenen Menschen Mut machen.

Uwe Schwenker, Präsident der Handball-Bundesliga: „Solidarität ist in dieser Krisenzeit für den deutschen Handball selbstverständlich. Wir nutzen die Kraft des Sports, die große Nähe zu unseren Fans und viele Initiativen unserer Klubs, um an einigen Stellen zu unterstützen und den betroffenen Menschen etwas Mut zu machen. Jetzt gilt es zusammenzustehen.“         

Die Hashtag-Kampagne #handballerhelfen soll zusätzlich Aufmerksamkeit und Reichweite generieren. Außerdem kann ab der kommenden Woche über ein SMS-Strichwort, welches durch die HBL GmbH und die Klubs bekannt gemacht wird, einfach und einmalig zu Gunsten der betroffenen Menschen gespendet werden. Auch ein QR Code steht zur Verfügung. Im Rahmen der Kampagne können alle Klubs zudem ein Partner-Logo von „Aktion Deutschland Hilft“ und von LIQUI MOLY HBL sowie 2. HBL ebenso verwenden, wie Online-Banner und Share Pics für Instagram & Co.

Unterstützung kommt auch aus Tokio: Für die deutschen Handballer ist es eine Herzensangelegenheit, eine Video-Grußbotschaft in die Heimat zu senden. Die Botschaft des Kapitäns Uwe Gensheimer, stellvertretend fürs Team, dessen Spieler auch bei Klubs in betroffenen Regionen spielen, richtet sich aus über 9.000 Kilometer an die Menschen in den von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Regionen, verbunden mit einem Aufruf zur Unterstützung. Am kommenden Samstag trifft der Olympia-Bronzemedaillengewinner von Rio 2016 im ersten Vorrundenspiel des olympischen Handballturniers auf Spanien (24. Juli, 09:15 Uhr (MESZ), live im ZDF und bei Eurosport).

Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes: „Deutschland und damit auch die Handball-Familie hat eine Hochwasserkatastrophe unvorstellbaren Ausmaßes erlebt. Wir rufen zu tatkräftiger und auch finanzieller Hilfe auf, damit den von den Fluten betroffenen Menschen geholfen werden kann und diese wieder Zuversicht gewinnen. Zusammenhalten haben wir im Sport gelernt – und das brauchen wir auch in diesen Zeiten.“

„Aktion Deutschland Hilft“ hat außerdem gemeinsam mit dem TV-Sender SAT.1 die Spendengala „Deutschland hilft. Die SAT.1-Spendengala” ins Leben gerufen. Am 24. Juli 2021 um 20:15 Uhr werden viele prominente Gäste in Köln die Spenden der Zuschauer:innen an den Telefonen entgegennehmen. Stellvertretend für den deutschen Handball wird sich Rekordnationaltorhüter Andreas „Der Hexer“ Thiel am Telefon und vor der Kamera ins Zeug legen, um zum Spenden zu motivieren. Mit den Spenden, die über die Handball-Initiative gesammelt werden, unterstützen Helfer*innen betroffene Menschen mit psychosozialen Hilfsangeboten, die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten. In Notunterkünften verteilen sie Hygienesets, Schlafsäcke und warme Mahlzeiten und unterstützen die laufenden Aufräumarbeiten, in dem sie Materialien wie Bautrockner und Hochdruckreiniger in betroffene Gebiete liefern.