Foto: Günter Ohlig

Wie kleine Kinder sprangen die Spieler des TV Großwallstadt am frühen Mittwochabend nach ihrem 31:23 (15:11)-Heimerfolg gegen den HC Rhein Vikings durch die Untermainhalle in Elsenfeld. Der erste Saisonsieg im mittlerweile sechsten Anlauf setzte offensichtlich noch ungeahnte Kräfte frei. Wobei sich die Akteure auch vollkommen zu Recht freuten. Auch ohne ihre beiden Stammspieler Florian Eisenträger und Michael Spatz boten sie nahezu über die kompletten 60 Minuten eine absolut überzeugende Leistung.

Zweite Garde weiß zu gefallen

Überhaupt musste Großwallstadt eigentlich allenfalls in der Anfangsphase um den Erfolg zittern. Nur hier zog der Gast ein einziges Mal in Führung, und außerdem vergab die Heimmannschaft in den ersten acht Minuten bereits zwei Strafwürfe. Nach Kräften unterstützt von der gut besuchten Halle ließ sich der TVG davon aber nicht aus der Balance bringen und stellte rasch unter Beweis, dass die beide Punkte in Elsenfeld bleiben sollten. Dazu hatten diesmal auch Akteure Chancen, die bisher noch nicht so im Fokus standen, wie Jan Blank oder Antonio Schnellbacher. Beide packten ihre Chance beim Schopf und wurden zu wichtigen Figuren. Überhaupt setzte der TVG nämlich schon im ersten Abschnitt sehr über das Spiel am Kreis und hier waren es immer wieder Dino Corak und Jan Blank, die in Szene gesetzt wurden. Weil zudem vor allem Jan-Steffen Redwitz im Tor sehr überzeugte, lag der TVG zur Pause 15:11 in Führung.

TVG sehr zielsicher auf Kurs

„Es war eine geile Atmosphäre“, verteilte TVG-Trainer Florian Bauer hernach Blumen an das Publikum und freute sich nicht minder darüber, dass sein Konzept, die gegnerischen Spielmacher aus der Partie zu nehmen, weiterhin gut aufging. Zudem präsentierte sich seine Sieben um den hervorragenden Mario Stark aufmerksam, bissig und abwehrstark. Selbst eine rote Karte Mitte der Halbzeit gegen Tom Spieß brachte den TVG nicht mehr aus dem Konzept, wobei wohl auch den HC die dritte Zeitstrafe gegen Bennet Johnen noch mehr schmerzte. Als jedenfalls Antonio Schnellbacher mit einem artistischen Rückhandtor eingangs der letzten zehn Minuten auf 26:20 für den TVG erhöhte, zeichnete sich der Sieger endgültig ab. Dieser sollte schließlich mit stattlichen acht Toren Differenz auch Großwallstadt heißen. Gästetrainer Jörg Bohrmann gab sich als fairer Verlierer: „Viel Leidenschaft, viel Emotion – ein absolut verdienter Sieg.“

Alle spielen sie für den TVG

Nicht nur der TVG selbst, auch die umliegenden Tabellennachbarn haben den 3. Oktober zu einem echten Feiertag in Elsenfeld werden lassen. Weil neben den Rhein Vikings auch Hüttenberg (28:29 in Hagen), Dessau-Roßlau (24:28 in Hamm), Aue (22:30 in Lübeck) und Rimpar (20:31 in Balingen) verloren haben, klettert der TVG um gleich fünf Plätze auf Rang 14.

Nächste Hürde in Hüttenberg

Nun gilt es bis zum Samstag daran zu arbeiten, dass der TVG weiterhin über dem viel zitierten Strich in der Tabelle bleibt. Um 19:30 Uhr wird ihn der Spielplan nach Mittelhessen zum TV Hüttenberg führen. Der TVH war in der letzten Saison noch in der ersten Bundesliga unterwegs und verpasste den Erhalt der Liga nur um Haaresbreite. Auch in dieser Runde sind die Handballer aus dem Lahn-Dill-Kreis nicht vom Glück verfolgt: Von sechs Partien endete eine Remis und drei wurden mit einem Tor Differenz verloren.

TV Großwallstadt – HC Rhein Viking 31:23 (15:11)

TV Großwallstadt: Redwitz, Kuģis; Engels 5, Blank 3. Klöck, Hüttmann, Schnellbacher 3, Corak 2, Stark 8, T. Spieß 2, Keck, Winkler, L. Spieß 3/1, Göpfert 5.
HC Rhein Vikings: Moldrup, Bozic; Gipperich, Hosse 6/2, Artmann 1, Pöter 3, Skorupa, Weis 4, Johnen 2, Coric 1, Handschke, Milas 2, Bahn, Predragovic, Oelze 1, Görgen 3.
Zuschauer: 1897 in der Untermainhalle in Elsenfeld. – Schiedsrichter: Friedel/Herrmann. – Siebenmeter: 3/1:3/2 (Stark und L. Spieß vergaben – Hoße verfehlte). – Zeitstrafen: 10:16 Minuten (Engels zweimal, Stark, T. Spieß, Corak – Johnen dreimal, Coric, Skorupa je zweimal, Weis). – Rote Karten: Johnen (HC, 45.) infolge der dritten Zeitstrafe und T. Spieß (48.) nach einem Foulspiel.

Teilen auf