Nachbericht: TV Großwallstadt fügt HSV Hamburg die erste Niederlage seit September 2019 zu

Großwallstadt, 29.03.2021 

 

Am Sonntag, den 28.03.2021 bestieg der TV Großwallstadt um 7:30 Uhr den Mannschaftsbus, um zum Rückspiel nach Hamburg zu fahren.

Auch wenn Tabellenführer HSV in dieser Partie sicherlich der Favorit war, wurde bereits auf der langen Reise klar, dass das Team um Trainer Ralf Bader aktuell über genügend Selbstvertrauen verfügt, um über diese Tatsache hinwegzusehen.

Die Unterfranken sind sich durchaus bewusst, dass es für sie als Aufsteiger zwar in dieser Saison „nur“ um das Ziel Klassenerhalt geht, wissen aber aus den vergangenen Spielen, dass sie in der Lage sind, mit jedem Gegner mitzuhalten.So sollte es dann auch in Hamburg sein. In einer von vielen Siebenmetern und strengen Zeitstrafen auf beiden Seiten geprägten Partie, kam der Gegner um den torgefährlichen Niklas Weller gleich gut ins Spiel, der TVG hielt aber mit und so fielen gleich zu Beginn auf beiden Seiten die Tore wie am Fließband.

Eine Schwächephase hatte der TV Großwallstadt dann in der Mitte der ersten Halbzeit, in der er knapp 13 Minuten ohne Torerfolg blieb. Dennoch verteidigte die Abwehr sicher, so dass Hamburg „nur“ mit vier Toren in Front gehen konnte. Beide Trainer nahmen kurz hintereinander die Auszeit. Und auch wenn die Gäste kurz vor Ende einen Siebenmeter vergaben, konnten sie dennoch durch eine starke kämpferische Leistung zur Pause auf ein Tor auf 14:13 verkürzen.

Nach der Halbzeit kehrte die Mannschaft um Coach Torsten Jansen besser auf die Platte zurück und erarbeitete sich erneut einen 4-Tore-Vorsprung. Der TVG vergab zwei weitere Siebenmeter, ließ sich aber auch hier nicht verunsichern. Beim 19:16 kam Can Adanir für Jan-Steffen Redwitz ins Tor und Frieder Bandlow erzielte in der 47. Spielminute den Ausgleich. Ab hier sollte es dann noch einmal richtig spannend werden: Während der HSV alle seiner sieben Siebenmeter verwandelte, musste auch Savas Savvas bei seinem dritten Versuch passen. Aber auch hier bewiesen die Blau-Weißen wieder einmal Moral, ließen sich nicht beirren und machten es dem Tabellenführer weiterhin schwer. Trainer Bader wechselte im Angriff seinen 7. Feldspieler ein und mit dieser taktischen Meisterleistung verwandelte Dennis Weit den Ausgleichstreffer zum 25:25 in der 56. Spielminute. Anschließend traf Youngster Alexander Pfeifer zur erstmaligen Führung des TVG und setzte den ohnehin schon nervösen Gastgeber weiter unter Druck. Schlussendlich behielt der TV Großwallstadt die Nerven und erkämpfte den Sieg zum 27:28.

Trainer Ralf Bader ist einmal mehr voller Lob für sein junges Team: „Jeder in der Mannschaft zeigt seine Leistung und wenn einer mal schwächelt, springen die anderen ein. Aber nicht nur das Team sondern auch alles darum herum ist im Moment einfach perfekt. Es macht Spaß, so zu arbeiten und da sind Siege dann tatsächlich die logische Konsequenz.“

 

TV Großwallstadt: Redwitz, Adanir; Spatz, Messerschmidt, Jansen (8), Eisenträger (2), Bandlow (4), Matijašević (1), Bransche, Weit (1), Corak (3), Stark (1), Pfeifer (1), Spieß (1), Savvas (6/2). – Trainer: Bader

 

HSV Hamburg: Vortmann, Maier; Schimmelbauer, Tissier (5), Feit, Hausmann (3), Weller (10/7), Ossenkopp (1), Axmann, Gertges, Bauer (3), Forstbauer (3), Wullenweber, Bergemann (1), Kleineidam (1), Vogt. – Trainer: Jansen

Fotos: Thorge Huter