Nachbericht: TV Großwallstadt verliert erstes Spiel nach der Corona-Zwangspause

Großwallstadt, 08.05.2021   

  

Am Freitag, den 07.05.2021 fuhr die Mannschaft des TV Großwallstadt zu ihrem ersten Spiel nach der 14tägigen Quarantäne zum TuS N-Lübbecke. 

Das noch vor der Coronabedingten Zwangspause als „Überraschungsmannschaft 2021“ gelobte Team fuhr mit gemischten Gefühlen zum Tabellenzweiten und damit Aufstiegskandidaten nach Lübbecke, war man doch aus dem Rhythmus geraten und sich der aktuellen Form nicht mehr so ganz bewusst. 

Beide Mannschaften kamen jedoch gut ins Spiel, zweimal konnte der TVG sogar in Führung gehen, der Gastgeber hatte zwar Respekt, zeigte sich aber von Anfang an hoch motiviert und agierte vor allem in der Defensive sehr überzeugend. 

Auch wenn Nettelstedt auf ihren Top-Torschützen Tom Skroblien verzichten musste (seine Frau erwartete ihr erstes Kind), so konnte der auf allen Positionen stark besetzte Kader dies ausgleichen. 

Ralf Bader setzte bereits früh auf die Variante des 7. Feldspielers, doch sein Team agierte in dieser Auftaktaktion nicht clever genug und musste dadurch gleich zweimal hintereinander Treffer ins leere Tor hinnehmen. Die taktischen Fehler, die hier im Angriff gemacht wurden, waren bezeichnend für den weiteren Spielverlauf. 

In der 21. Spielminute lag der Gastgeber erstmals mit fünf Toren in Front, allerdings gaben sich die Blau-Weißen niemals auf und kämpften sich immer wieder heran. Mit einem 15:11 verabschiedete man sich in die Katakomben. 

Nach Wiederanpfiff verwandelte Michael Spatz wiederholt souverän einen Siebenmeter, seine Mannschaft zeigte aber im Anschluss, dass die Zwangspause doch ihre Spuren hinterlassen hatte und man musste den Gegner auf 19:12 davonziehen lassen. 

Doch der TVG gab sich weiterhin motiviert, kämpfte sich noch einmal auf fünf Tore heran, der TuS N-Lübbecke allerdings hatte seine Hausaufgaben gemacht, war an diesem Tag einfach die bessere Mannschaft und gewann am Ende verdient mit 31:25. 

Trainer Ralf Bader war natürlich nicht sonderlich glücklich über das Ergebnis, sieht allerdings nicht nur die fehlenden Trainingstage als Ursache für das Auftreten seiner Mannschaft: „Ich habe mein Team bereits Anfang der Woche darauf eingestellt, dass wir nicht aus jedem Spiel gegen einen Favoriten etwas mitnehmen werden. Dennoch hatten wir uns viel vorgenommen. Letztendlich scheiterten wir aber extrem oft an uns selbst, spielten nicht clever genug und machten 16 technische Fehler – doppelt so viele wie normal. Das hat Lübbecke dann eiskalt bestraft.“ 

 

TuS N-Lübbecke: Rezar, Gerčar; Becvar (2/2), Heiny (4), Baumgärtner, Ebner (5), Petreikis (2), Bagaric, Strosack (7/2), Mundus, Dräger (2), Spohn (3), Nissen (1), Speckmann (4), Petrovsky (1). – Trainer: Kurtagic 

 

 

TV Großwallstadt: Redwitz, Adanir; Spatz (4/4), Messerschmidt, Jansen (3), Eisenträger (1), Bandlow (2), Matijaševič (1), Bransche, Weit (1), Corak (1), Stark (3), Pfeifer (1), Spieß, Savvas (8). – Trainer: Bader