TV Großwallstadt teilt sich die Punkte mit TuS Ferndorf

Großwallstadt, 21.02.2021 

Der TV Großwallstadt freut sich nach der englischen Woche über einen weiteren Pluspunkt auf der Habenseite.

Am Samstag, den 20.02.2021 reiste der TVG zum abstiegsgefährdeten TuS Ferndorf. Bereits in der Aufwärmphase wurde klar, dass dieses Match kein einfaches werden würde. Der TuS Ferndorf wähnte sich im Abstiegskampf angekommen und hatte nicht nur auf dem Feld alles mobilisiert, was in dieser Zeit möglich ist. Neben den Neuzugängen Klasmann und Diebel standen auch mit Kapitän Faulenbach und Kreisläufer Rink zwei wichtige verletzte Spieler wieder im Kader.

Die Unterfranken kamen zunächst nicht ins Spiel, vergaben direkt den ersten Siebenmeter, so dass der Gastgeber auf 4:2 davonziehen konnte. Doch Savvas sollte an diesem Tag wieder einmal schwer zu stoppen sein und egalisierte das Ergebnis.

Bezeichnend für diese ersten neun Minuten des Spiels waren auch einige harte Schiedsrichterentscheidungen mit bereits drei Zeitstrafen für die Hausherren und mehreren gelben Karten auf beiden Seiten.Dieses kräftezehrende Überzahlspiel zog sich im weiteren Verlauf bei beiden Teams durch die komplette Partie und forderte beide Mannschaften vor allem in der Deckung sehr intensiv.

Auch der TuS vergab einen Siebenmeter und somit konnte der TV Großwallstadt in der 11. Spielminute erstmals in Führung gehen, welche aber zugleich durch Eres von der Siebenmeterlinie ausgeglichen wurde.

Trainer Bader nahm stinksauer über die Leistung seiner Schützlinge die Auszeit, doch taten sich die Unterfranken auch weiterhin im Angriff gegen die starke gegnerische Abwehr schwer, konnten aber durch den Einsatz des 7. Feldspielers ein Unentschieden zur Pause erreichen.

Nach der Halbzeit erspielte sich der TV Großwallstadt einen 2-Tore-Vosrsprung, musste aber auch jetzt wieder den Ausgleich der Gastgeber in Kauf nehmen.

Hier startete dann auch die überragende Phase von Heimakteur Rink am Kreis, welcher gleich viermal hintereinander einnetzen durfte.

Dennoch blieb der TVG dran und eine rote Karte aufgrund der dritten Zeitstrafe in der 42. Spielminute gegen den Ferndorfer Schneider sollte Hoffnung machen, dass die Zähler noch greifbar waren. Die Wällschter gingen dann auch mit einem Siebenmetertor durch Spatz in Führung, allerdings trafen anschließend sowohl Stark als auch Savvas in dieser entscheidenden Phase das leere Gästetor nicht und Ferndorf konnte den Spielstand wieder drehen.

Bader musste hier die Auszeit nehmen und wechselte Adanir ins Tor. Damit begann die letzte hitzige Viertelstunde, in welcher der Trainer dann abermals mit dem 7. Feldspieler agierte.

Nachdem Spatz zwei Minuten vor Schluss den Ausgleich erzielen konnte, erhielt Spieß eine Zeitstrafe. TuS Ferndorf ging in Führung und auf der Uhr standen noch 30 Sekunden. Diese spielte der TVG herunter und Jansen erzielte mit dem Abpfiff den Ausgleichstreffer zum Endstand 27:27.

Trainer Bader sprach anschließend von einem „harten Fight“, welcher durch das „Überzahlspiel geprägt“ war. Der unterfränkische Coach ist sehr glücklich, über den „gewonnenen Punkt“, da sein Team wieder einmal „die Kraft hatte, sich bis zum Schluss gegen eine körperlich sehr starke Abwehr durchzusetzen“.

Gästetrainer Andersson hingegen bedauerte das fehlende „Quäntchen Glück“, das seiner Mannschaft heute den Sieg gekostet habe.

Diesmal war Fortuna auf der Seite der Unterfranken: wurden in der Hinrunde solch enge Spiele oftmals in den Schlussminuten unglücklich verloren, so konnte sich der TV Großwallstadt am Samstag völlig zu Recht über den Punktgewinn freuen.

 

TV Großwallstadt: Redwitz, Adanir; Spatz (2/2), Messerschmidt, Jansen (6), Eisenträger (1), Bandlow (5), Matijašević (2), Bransche, Natsia, Weit, Corak (2), Stark (2), Pfeifer, Spieß, Savvas (7). – Trainer: Bader

 

TuS Ferndorf: Durica, Puhl; Hottgenroth, Eres (5/4), Faulenbach (3), Matzken (2), L. Schneider, Klasmann, M. Michel (2), L. Michel, J. Schneider (1), Bornemann (8), Rüdiger, Koloper, Rink (5), Diebel (1) . – Trainer: Andersson