Die Woche begann mit einem Paukenschlag, denn am Montagabend wurde Trainer Florian Bauer von seinen Aufgaben entbunden. Die Sorge, das formulierte Ziel Klassenerhalt nicht zu erreichen sowie die schwankenden Leistungen veranlasste das Management zu handeln.  Vier Tage vor Saisonende hat der TVG ein neues Trainergespann. Der neue Sportkoordinator Maik Pallach und Ex-Trainer und TVG-Urgestein Manfred Hofmann übernehmen interimsweise. Sie werden alles versuchen, um in den verbleibenden vier Spielen das Ruder noch herumzureißen.
Vergangene Woche kam der TVG mit einer Niederlage aus Essen zurück, musste dort  sehr dezimiert antreten. Neben Tomas Urban und Jan Blank fehlte noch Lars Spieß. Doch alles Jammern nutzt nichts. Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln und versuchen, das fast schon Unmögliche möglich zu machen.
Am Samstag kommt mit dem VfL Lübeck-Schwartau die Mannschaft der Rückrunde. Von bisher 14 Spielen im neuen Jahr hat der VfL elf gewonnen. Die Quintessenz sind 45:23 Punkte und Tabellenplatz fünf.
VfL-Trainer Torge Greve hatte sieben Jahre lang das Sagen auf der VfL-Bank und wechselte im März zum abstiegsbedrohten Erstligisten Gummersbach. Der neue Trainer in der neuen Saison ist der polnische Ex-Nationalspieler Piotr Przybecki. Doch bevor er die Mannschaft ab der neuen Runde übernimmt, haben Gerrit Claasen (bisher Co-Trainer) und Jörg Engelhardt (bisher Torhüter-Trainer) das Sagen auf der Bank.
Die Gäste haben einen sehr guten und kompakten  Kader beisammen. Vor allem Torhüter Dennis Klockmann ist ein wichtiger Rückhalt. Er verhinderte im Hinspiel einen Sieg des TVG. Nach einer 17:13-Halbzeitführung musste der TVG noch eine 25:28-Niederlage hinnehmen. „Wir spielten eine sehr gute erste Hälfte und waren auch im zweiten Abschnitt gut dabei. Aber zum Schluss hat uns Dennis Klockmann mit überragenden Paraden den Zahn gezogen“, sagt Lars Spieß. Während Spieß nach seiner Verletzung wohl wieder dabei sein kann, wird Klockmann diesmal nicht mitspielen. Er musste sich am Dienstag einer schon länger geplanten Operation eines Bauchnabelbruchs unterziehen und wird erst zum Vorbereitungsstart wieder fit sein.
Seine Vorderleute Thees Glabisch, Pawel Genda, Finn Kretschmer oder Antonio Metzner  – um nur einige zu nennen – sind fit und wollen den nächsten Sieg eintüten. „Wir spielen eine grandiose Rückrunde und es fühlt sich richtig gut an“, sagt Rückraumspieler Antonio Metzner. Er trug das Trikot des TVG bis 2015, ging danach in den hohen Norden und fühlt sich dort pudelwohl. „Wir spielen ohne Druck, haben mit dem Aufstieg, aber auch mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. Vielleicht ist das unsere Stärke“, sagt er. Und weiter: „Ich finde der TVG gehört in die 2. Liga. Er hat das Niveau. Allerdings ist es eine sehr unangenehm aufspielende Mannschaft, die nie aufgibt und wir hatten im Hinspiel alle Hände voll zu tun. Jetzt stehen sie mit dem Rücken zur Wand. Da kann alles passieren.“ Nicht nur Antonio Metzner, auch Sebastian Damm hat eine TVG-Vergangenheit, spielte auch beim TV Kirchzell, ehe er wechselte. Egal, wieviele bekannte Gesichter am Samstag zu sehen sind. Für das neue Trainerteam Hofmann / Pallach und die Mannschaft geht es um alles und sie sind zum Siegen verdammt. Anpfiff ist am Samstag um 19.30 Uhr.
Teilen auf