Foto: Felix Müller

Am vergangenen Sonntag schien das Schicksal des TV Großwallstadt besiegelt. Der TVG verlor das immens wichtige Spiel um den Klassenerhalt gegen den HC Elbflorenz. Mittlerweile sieht es schon wieder anders aus und für die Verantwortlichen und die Mannschaft des TVG zeichnet sich Hoffnung ab. Der Grund ist folgender: Bundesliga-Dino VfL Gummersbach könnte erstmals in seiner Vereinsgeschichte aus der ersten Liga absteigen. So wie es derzeit ausschaut, hat der VfL keine Lizenz für die 2. Liga. Das steht allerdings noch nicht ganz klar fest, denn der Verein hat noch bis zum 1. Juni Zeit, die Auflagen zu erfüllen. Sollte es eintreffen, dass der VfL absteigen muss, dann könnte der 16. der 2. Liga die Klasse halten. Das wiederum würde bedeuten, dass der TVG keinesfalls aus dem Rennen um den Klassenerhalt ist.

Hinzu kommt, dass am vergangenen Mittwoch der VfL Gummersbach sein Heimspiel gegen Frisch Auf Göppingen verloren hat. Der unmittelbare Konkurrent Bietigheim verlor sein Spiel in Magdeburg ebenfalls. Sollte nun die SG BBM nächste Woche zuhause gegen den VfL gewinnen, würden sie diesen in der Tabelle überholen. Und hat bis zum 1. Juni Gummersbach seine Auflagen für die Lizenz-Erteilung nicht erfüllt, wäre der Weg frei für den 16. der Liga.

Dadurch bekommt nun das Spiel beim Handball Sport Verein Hamburg für den TVG eine ganz andere Bedeutung als noch vor ein paar Tagen. Wollten die Unterfranken generell die Saison gut zu Ende bringen und noch einmal Punkte sammeln, wird sich das Team der Trainer Hofmann/Pallach nun erst recht richtig ins Zeug legen.

Die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen, der jüngst seine A-Lizenz erworben hat, ist ebenfalls Aufsteiger, hat aber deutlich besser abgeschnitten und ihre Ziele erreicht. Die Heimspiele sind stets gut besucht, die Struktur in und um den Verein gut. Daher sagt Trainer Pallach auch: „Die Infrastruktur ist beeindruckend und was dort aufgebaut wurde, gut.“ Der Hamburger Sport Verein steht derzeit mit 33:39 Punkten auf Platz elf in der Tabelle. Trainer Jansen kann auf die erfahrenen Spieler wie Blazenko Lackovic oder Jan Forstbauer setzen. Auch Stefan Schröder hilft immer aus, wenn es brennt. Hinzu kommt der starke Rückhalt im Tor, Aron Rafn Edvardsson. Auf ihn wird der Handball Sport Verein allerdings verzichten müssen. „Er wurde am Meniskus operiert und wird in dieser Saison nicht mehr auflaufen. So wie Jan Kleineidam auch. Er hatte eine OP am Sprunggelenk“, so Trainer Jansen. Der Zeitpunkt für die Operationen war gut. Der Klassenerhalt ist geschafft und wenn alles gut verläuft, hat Jansen die beiden bis zur Vorbereitung auf die kommende Saison wieder im Training.

Sein Team will sich von seinen treuen Fans im letzten Heimspiel der Saison gut verabschieden. „Meine Mannschaft will sicher nicht noch einmal gegen den TVG verlieren. Und wir wollen unseren guten Eindruck zuletzt bestätigen und unseren Fans einen schönen Abschluss gönnen. Aber wir müssen vom Kopf her da sein und konzentriert spielen“, so Jansen weiter. Der TVG wird sich auf eine gute HSV-Abwehr einstellen und er weiß, dass die Hausherren geschickt Spitzen setzen können. Aber die Pallach-Crew wird alles daran setzen, den Erfolg vom Hinspiel auf jeden Fall zu wiederholen. Denn, wie zuvor beschrieben, ist noch nichts verloren und daher die Punkte überlebenswichtig.

Teilen auf