Die Enttäuschung nach der Niederlage gegen den unmittelbaren Konkurrenten Dessau-Roßlauer HV war sehr groß und beim TV Großwallstadt gab es hängende Köpfe. Abwehr und Torhüter harmonierten nicht wie gewohnt und Dessau agierte den Tick cleverer, der zum Sieg reichte. Mit nunmehr 15:31 Punkten steht der TVG auf dem drittletzten Tabellenplatz. TVG-Trainer Florian Bauer weiß, dass seine Mannschaft unbedingt ein Erfolgserlebnis braucht. Ob dies gerade in der Grafschaft Bentheim gelingen wird, bleibt abzuwarten. In den ersten drei Spielen im neuen Jahr haben die Jungs von Trainer Florian Bauer sehr gekämpft, sich aber am Ende nicht für ihren Einsatz belohnt. Bauer sagt, dass daher auch das Selbstvertrauen im Moment fehle.

Am Sonntag geht es nach Nordhorn und die Mannschaft von Trainer Heiner Bültmann hat derzeit einen super Lauf. Auf zuletzt sieben Spiele in Folge kann sein Team zurück schauen und der Coach sagt:  „Im Gegensatz zur gesamten Hinrunde, in der uns im Schnitt vier, fünf Spieler fehlten, sind wir jetzt nahezu komplett.“  Zwar muss der Trainer noch immer auf einen der Wichtigsten, Nicky Verjans, verzichten. Aber Shooter  Jens Wiese wird wohl nach seiner Verletzung sein Comeback gegen den TVG geben. Die Gastgeber wollen sich in allen Bereichen verbessern und besser abschneiden, als in der letzten Saison. Damals war es in der Endabrechnung der siebte Platz. Wenn die HSG nun vor Verletzungen verschont bleibt, sollte dies auf jeden Fall gelingen.

Im vergangenen Oktober trotzte der TVG der Mannschaft aus der Grafschaft Bentheim ein Unentschieden (23:23)  ab. Lars Spieß war es, der damals kurz vor Schluss  zur Punkteteilung einnetzte.  Bültmann wird daher den kommenden Gegner keinesfalls unterschatzen und sagt: „Wir gehen dieses Spiel genauso an wie jedes andere Spiel auch. Wir wissen natürlich, dass es in dieser Liga keine leichten Gegner gibt und haben im Hinspiel ja auch gesehen, welche Qualität der TVG hat. Wir werden uns, wie immer, gut vorbereiten, hoffentlich auf hohem Niveau trainieren und dann wollen wir unsere Serie weiter ausbauen.“

Auch der TVG hat diese Woche gut trainiert und eine Einheit mehr eingelegt. Es wurde viel an der Abwehr gearbeitet, die dem Trainer zuletzt nicht so gut gefallen hat. Aber Bauer hat diese Woche viele Ausfälle zu verzeichnen.  Tomas Urban hat eine Prellung an der Wurfhand, Kapitän Florian Eisenträger bekam im letzten Match einen Schlag aufs Knie, Dino Corak liegt mit Grippe flach,  Marcel Engels laboriert an einer Schleimbeutel-Entzündung am Knie und Jan Blank ist beruflich zur Fortbildung unterwegs. Die medizinische Abteilung hat alle Hände voll zu tun, um die Spieler wieder fit zu bekommen. Bauer: „Nordhorn hat, wie Balingen auch, einen Lauf und wir können ohne Druck dort aufspielen. Der Gegner ist spielstark und gut besetzt. Doch wir müssen von Anfang an dagegen halten und unsere Abwehr muss auf jeden Fall besser stehen als zuletzt.“   Weiter sagt der Coach: „Wenn du 31 Tore daheim schießt, sollte es eigentlich reichen. Doch 33 zu kassieren ist zu viel.“  Trotz den drei Niederlagen in Folge appelliert er, die Ruhe zu bewahren und erinnert daran, dass „wir zu diesem Zeitpunkt in der Hinrunde nach dem vierten Spieltag 1:7 Punkte hatten. In der Rückrunde haben wir nach vier Spieltagen 2:6 Punkte.“  Er setzt darauf, dass seine Jungs die nächsten Begegnungen gegen Dormagen, Rhein Vikings und Hüttenberg erfolgreich gestalten und auch den Favoriten Nordhorn so lange es geht ärgern.

Teilen auf