Große Erleichterung im Lager des TV Großwallstadt. Nach vier verloren gegangenen Spielen in Folge haben die Jungs von Trainer Florian Bauer vergangene Woche gegen den TSV Bayer Dormagen einen 33:28-Erfolg eingefahren. Damit ist die erste Aufgabe von drei aufeinanderfolgenden Pflichtspielen erledigt. Um sich die Punkte gegen Dormagen allerdings zu „vergolden“, wie sich TVG-Trainer Florian Bauer ausdrückte, muss nun gegen die Vikings unbedingt nachgelegt werden. Die Mannschaft von Trainer Jörg Bohrmann kann befreit aufspielen, denn  Mitte Februar meldete der Club vorläufige Insolvenz an. Geschäftsführer Daniel Pankofer gab bekannt, dass der Club aufgrund zu erwartender Liquiditätsmängel vorsorglich Insolvenz anmelden muss. Da das Team seit geraumer Zeit auch sportlich in der Schieflage ist und mit derzeit 5:45 Punkten am Tabellenende steht, verspürt der HC sicher keinen Druck. Im Laufe der Saison verließen unter anderem Spieler wie Miladin Kozlina, Teo Coric, Thomas Bahn, Srdjan Predragovic, Alexander Oelze oder Vladimir Bozic den Verein. Die verbleibenden Akteure kämpfen weiter und haben zuletzt dem Tabellenvierten Essen bei der knappen 22:24-Niederlage das Leben sehr schwer gemacht.

Leichtigkeit ist gefährlich

Gerade diese Leichtigkeit, mit der die Rhein Vikings nun aufspielen können, macht sie gefährlich. Das weiß auch TVG-Trainer Florian Bauer und er erwartet alles andere als ein leichtes Match. „Die Vikings sind in einer komfortablen Situation. Sie können ohne Druck spielen. Für sie geht es um nichts mehr. Das kann eine Mannschaft beflügeln.“ Erschwerend für die Gäste ist, dass sich sicher der eine oder andere Spieler für andere Vereine gut präsentieren und richtig Gas geben will. Für den TVG ist dies eine gefährliche Situation. Torhüter Jan-Steffen Redwitz sagt deshalb:  „Die Verantwortung liegt bei uns und wir sind hier ein bisschen der Favorit, müssen gewinnen. Wir müssen sie dahin bringen, dass sie merken, dass gegen uns nichts zu holen ist. Sie dürfen keine Hoffnung schöpfen, denn dann werden sie versuchen, sich im Spiel zu halten.“ Das Hinspiel im Oktober war eine klare Sache für die Großwallstädter. Sie trumpften unglaublich stark auf, ließen dem Gegner keine Chance und holten sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen klaren 31:23-Erfolg. Vor allem in der zweiten Halbzeit drehten Florian Eisenträger und Co. noch einmal so richtig auf.

Konsequent und aggressiv spielen

Genauso konsequent wollen die Bauer-Schützlinge auch in Düsseldorf agieren. „Wir haben sehr gut trainiert. Der Glaube ist da und nun wollen wir uns die zwei Punkte gegen Dormagen bei den Vikings vergolden. Aber wir müssen uns auf eine unangenehme Deckungsvariante einstellen und dürfen uns nicht überraschen lassen“, so der Coach. Wenn es dem TVG gelingt, seinerseits eine aggressive Abwehr zu stellen, im Angriff sehr konzentriert und abgeklärt  zu bleiben, dann sollten die Punkte mit an den Untermain wandern. Gegen den letzten Gegner Dormagen erwischte der TVG einen super Start, kam aber kurz vor der Pause etwas ins Schlingern. Das darf in der Fremde nicht passieren. „Wenn wir mit viel Konzentration spielen, dann machen wir uns das Leben auch etwas leichter“, weiß Redwitz, der gegen  Dormagen mit ein Garant für den Sieg war.

TVG-Trainer Florian Bauer kann auf alle Spieler zurück greifen und kann mit seiner stärksten Formation in Düsseldorf antreten.

Der Spieltag:
HC Rhein Vikings – TV Großwallstadt, EHV Aue – VfL Lübeck-Schwartau, TuS Nettelstedt-Lübbecke – Handball Sport Verein Hamburg, Wilhelmshavener HV – HSC Coburg, TSV Bayer Dormagen – TV Emsdetten, TV Hüttenberg – VfL Eintracht Hagen, HC Elbflorenz – TuS Ferndorf, HSG Nordhorn-Lingen – Tusem Essen, DJK Rimpar – HBW Balingen-Weilstetten, Dessau-Roßlauer HV – ASV Hamm-Westfalen.

 

Teilen auf