Wertvoller Sieg in Darmstadt

Großwallstadt verteidigt Tabellenführung

Bereits zum achten Mal in unmittelbarer Folge ging der TV Großwallstadt als Sieger vom Parkett und untermauerte damit einen Spieltag vor Ende der Hinrunde seine Tabellenführung. Der TV Großwallstadt setzte sich auswärts in einem Krimi gegen die MSG Groß-Bieberau/Modau in Darmstadt durch. Wie schon im Vorjahr war der Sieg allerdings sehr hart erkämpft, und erst ganz am Ende der packenden und mitunter hitzig geführten 60 Minuten stand der 24:23 (13:12)-Erfolg der Bayern über die Hessen fest.

Podsendek ist zur Stelle

Tatsächlich sollte es nämlich, bis auf je eine Ausnahme, keiner Seite glücken, sich mit mehr als zwei Treffern vom Gegner abzusetzen. Diesen Abstand hatte der TVG erstmals erreicht, als er nach zwei Toren von Michael Spatz 0:2 führte. „Wir haben uns überraschen lassen von der MSG“, bekannte TVG-Trainer Manfred Hofmann nach der Partie, „und uns schwer getan.“ Damit nimmt er wohlmöglich auch Bezug darauf, dass der Hausherr vor ziemlich passabel besuchter Halle umgehend ausglich. „Wir wollten über 60 Minuten mit Kampf und Leidenschaft entgegentreten“, erklärte Heimtrainer Thorsten Schmid hernach.

So konnte der Übungsleiter sein im Vorfeld gegebenes Versprechen, dass eine andere Mannschaft als zuletzt bei der hohen Niederlage in Erlangen zu sehen sein werde, erfüllen, und beide Seiten begegneten sich über weite Strecken der ersten Halbzeit auf Augenhöhe. Erst nachdem Dino Corak zum 7:7 egalisiert hatte – der sechste Ausgleich im Spiel – verschoben sich die Kräfteverhältnisse zumindest vorübergehend kurz zugunsten der ganz in Gelb spielenden MSG. Bis auf 12:9 erhöhte sie nach 25 Minuten, wusste dann aber nicht mehr nachzulegen. Dies lag vor allem daran, dass Markus Podsendek, der nach 20 Minuten für Stefan Koppmeier ins Tor der Großwallstädter gekommen war, nun einige Bälle abwehrte und in die Rolle schlüpfte, die kurz zuvor auf der Gegenseite noch Schlussmann Martin Juzbasic innegehabt hatte. Dank fünf Toren in Serie, gelang es Großwallstadt bis Ende der Hälfte sogar selbst 12:13 vorne zu liegen.

Spannung bis zuletzt

„Taktisch wollten wir über 60 Minuten diszipliniert spielen“, erklärte Thorsten Schmid nach Abpfiff, „uns unterlief dann aber doch der eine oder andere unnötige Fehler zu viel.“ Diese wiederum nutzte Großwallstadt, um mit insgesamt sechs eigenen Toren in Folge bis auf 12:15 davonzuziehen. Die Schmid-Sieben konnte allerdings beim 17:17 und 21:21 das Resultat wieder ausgleichen. Dem Zwölften der Tabelle sollte es allerdings gegen den Ersten im kompletten zweiten Durchgang nicht mehr gelingen, selbst in Führung zu gehen. Vielmehr gelang dem in Darmstadt studierenden Jan Blank vom Kreis ein ungemein wichtiges Tor zur 21:23-Führung vier Minuten vor Schluss. Obwohl der TVG in der Deckung überzeugte, aber im Angriff nicht nur bei Siebenmetern nicht immer zu gefallen wusste, waren nun die Chancen auf einen weiteren Sieg hoch. Groß-Bieberau/Modau war aber noch immer nicht endgültig in die Knie gezwungen, verkürzte per Kempa-Trick auf 23:24 und hätte sogar noch ausgleichen können. „Dramatisch“, so Thorsten Schmid über den dann folgenden Wurf von Markus Semmelroth, der an TVG-Torhüter Markus Podsendek und dem rechten Pfosten scheiterte, „dass ausgerechnet Markus vergibt, der davor schon elfmal getroffen hatte.“ Der Jubel beim TVG war umso größer, denn ein, so Manfred Hofmann, interessantes Kampfspiel, das viel Spannung bot, fand mit dem TVG einen glücklichen Sieger.

Freies Wochenende

Zeit zum Durchatmen für den TVG und rund 100 mitgereiste Fans, die dann gemeinsam am übernächsten Wochenende, am 9. Dezember, gegen Hanau im Derby noch einmal kräftig auf die Pauke hauen wollen.

MSG Groß-Bieberau/Modau – TV Großwallstadt 23:24 (12:13)

MSG Groß-Bieberau/Modau: Khan, Juzbasic; F. Bauer 1, Arnold, Büttner 6/2, L. Bauer, Buschmann 3, Rivic, Weber 1, Ahrensmeier, von Stein, Semmelroth 11, Batinovic 1, Dambach.

TV Großwallstadt: Koppmeier, Podsendek; Spatz 7/2, Geck, Eisenträger 4/1, Blank 1, Raab, Schnellbacher 2, Corak 1, Stark 5, T. Spieß, L. Spieß 4/1, Göpfert.

Zuschauer: 1150 in der Sporthalle am Böllenfalltor in Darmstadt. – Schiedsrichter: J. Winter/M. Winter. – Siebenmeter: 2/2:8/4 (Spatz und Eisenträger scheiterten beide je zweimal). – Zeitstrafen: 10:4 Minuten (Bauer, Arnold, Büttner, von Stein, Semmelroth – T. Spieß, L. Spieß).

 

Teilen auf