Nachbericht: TV Großwallstadt trotz Niederlage gegen Gummersbach mit grandiosem Saisonabschluss

Großwallstadt, 27.06.2021

 

Am Samstag, den 26.06.2021 empfing der TV Großwallstadt den VfL Gummersbach zum Duell der Altmeister in der Untermainhalle in Elsenfeld.

Das letzte Heimspiel der Saison vor 559 Zuschauern war in vielerlei Hinsicht ein tolles Ereignis: nicht nur, dass es das letzte Spiel der Saison 2020/21 war, machte die Partie zu einem besonderen Erlebnis, nein, auch der VfL Gummersbach hätte mit einem Sieg und gleichzeitiger Niederlage des TuS N-Lübbeke noch den Aufstieg erreichen können. Erstmals hatte der TVG auch wieder Gästefans in der Spielstätte zugelassen.

Vor dementsprechend lautstarker Kulisse ging es dann auch los. Der TVG musste aufgrund der Belastungen der letzten Wochen gleich auf mehrere Stammspieler verzichten: Florian Eisenträger, Frieder Bandlow, Tom Jansen, Can Adanir und Marko Matijašević konnten verletzungsbedingt nicht in das Spielgeschehen eingreifen. Dennoch hatte sich das Team um Trainer Ralf Bader vorgenommen, bis zur letzten Minute zu kämpfen und dem potenziellen Aufsteiger Paroli zu bieten.

Beide Mannschaften starteten etwas holprig in die Partie, erst nach 5 vergebenen Angriffen fiel in der 3. Spielminute das erste Tor auf Seiten der Gäste. Der TVG glich aus und in der folgenden Spielzeit kamen beide Mannschaften zu Torerfolgen. Bereits hier sollte sich Jan-Steffen Redwitz als sicherer Rückhalt für das angeschlagene unterfränkische Team erweisen, welchem im Abschluss oftmals die nötige Sicherheit fehlte. In der 23. Spielminute gingen die Nordrhein-Westfalen erstmals mit zwei Toren in Führung, welche die Blau-Weißen aber zugleich egalisierten. Dennoch konnte der VfL mit einem 14:16 in die Halbzeitpause gehen.

Nach der Pause brauchten beide Mannschaften erneut mehrere Versuche, um zu Torerfolgen zu kommen. Auch, wenn der TVG alles daran setzte, dieses Spiel nicht aus der Hand zu geben, vermochte er dennoch nicht, die Führung in diesem Spiel zu übernehmen. Man kam immer wieder auf zwei Tore heran, am Ende stand aber ein verdienter 27:31-Sieg für den VfL Gummersbach auf der Anzeigentafel.

Leider reichten diese 2 Punkte der Gäste für einen Aufstieg in die 1. Handballbundesliga nicht aus, da zeitglich der TuS N-Lübbeke sein Spiel gewann und damit als zweiter Aufsteiger neben dem HSV Hamburg feststand.

Und auch wenn sich der TV Großwallstadt nicht mit einem Heimsieg zum Rundenende belohnen konnte, so war das Team inklusive Vereinsführung einfach nur wahnsinnig glücklich über den 6. Tabellenplatz, mit welchem zu Saisonbeginn sicherlich keiner gerechnet hätte. Als bester Aufsteiger verabschiedete Geschäftsführer Stefan Wüst zunächst die Akteure, welche den TVG bereits in der vergangenen, wegen Corona abgebrochenen Saison 2019/20 verlassen hatten. Richtig emotional wurde es dann, als die Leistungsträger der aktuellen Runde mit Bildern ihrer jeweiligen Highlights entlassen wurden: mit Alexander Pfeifer, Marko Matijašević, Lino Messerschmidt und vor allem Lars Spieß verabschiedeten sich absolute Publikumslieblinge und wertvolle Akteure der Mannschaft aus Großwallstadt.

Und als dann schließlich Michael Spatz, welcher seine Karriere beendete und fortan als Sportlicher Leiter beim TVG aktiv sein wird, das Mikrofon in die Hand nahm, um Worte an die Fans zu richten, bebte die Halle. Zu Ehren der einzigartigen Karriere von „Spatzi“ und seiner Vereinstreue bekam er vom TVG die „ewige 2“ verliehen: Das goldene Trikot mit der „2“ wurde an die Hallendecke gezogen und diese Nummer wird im Verein in Zukunft nicht mehr vergeben werden.

 

Ein wirklich großartiges Saisonfinale einer herausragenden, aber auch -coronabedingt – mit vielen Herausforderungen verbundenen Saison 2020/21 ging damit zu Ende.

 

TV Großwallstadt: Redwitz, Ohm; Spatz 7/5, Messerschmidt 1, Matijašević, Bransche 2, Weit, Corak 7, Stark 2, Pfeifer 1, Spieß 2, Savvas 5. – Trainer: Bader

 

VfL Gummersbach: Valerio, Puhle; Schröter, Fanger 2, Vidarsson 2, Köster 3, Blohme 7, Kontrec 1, Hermann 1, Schneider, Meinhardt, Santos 10/4, Kiesler, Haller, Stüber 4, Bozovic 3. – Trainer: Sigurdsson