TV Großwallstadt verliert Handballkrimi in Dresden

Großwallstadt, 21.02.2022 

Der TV Großwallstadt musste sich am Sonntag, den 20.02.2022 in einem heißumkämpften Match dem HC Elbflorenz Dresden knapp mit 27:26 geschlagen geben.

Wieder einmal waren es Tom Jansen, Mario Stark und Jan-Steffen Minerva, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Doch leider reichte es in dieser Partie nicht zum verdienten Unentschieden, da der Gastgeber am Ende das glücklichere Händchen bewies.

Die Blau-Weißen kamen gut ins Spiel, setzten sich sofort mit 0:2 ab, aber Dresden hatte von Anfang an mit Max Mohs einen bärenstarken Rückhalt im Team, der den Unterfranken im weiteren Spielverlauf noch den ein oder anderen Zahn ziehen sollte. Nach dem Ausgleich zum 2:2 entwickelte sich ein schnelles Spiel mit vielen Toren auf beiden Seiten.

Nach einer 3-Tore-Führung in der 11. Spielminute egalisierte Elbflorenz abermals das Ergebnis und konnte anschließend sogar die erste Führung der Partie erzielen. Der HC zog auf 12:9 davon, aber auch der TVG ließ sich nicht abschütteln und konnte zur Pause den Spielstand noch einmal auf 14:15 drehen.

In der zweiten Halbzeit war es die Dresdener Mannschaft, die etwas besser in Spiel fand und somit wieder die Führung übernahm. Bis zur 45. Spielminute waren es dann hauptsächlich die Torhüter beider Vereine, die mit einer überragenden Leistung das Spiel bestimmten.

Die Unterfranken nutzten die Chance nicht, ein weiteres Mal mit drei Toren in Front zu gehen, so dass der Gastgeber immer wieder ausgleichen konnte. In der 55. Spielminute erwies sich dann der Heimvorteil eines begeisterten Publikums im Rücken für den HC als nützlich und die Sachsen stellten auf 25:24 um. Der TVG blieb dran, warf alles in die Waagschale, aber am Ende war es Pierre Busch, der den wichtigen Siebenmeter nicht im gegnerischen Tor versenken konnte und damit den Ausgleichstreffer verpasste. Ein heiß umkämpftes Match, das eigentlich ein Unentschieden verdient gehabt hätte, endete somit 27:26 für den HC Elbflorenz Dresden.

TV Großwallstadt: Minerva (1), Ohm, Adanir; Jansen (12/1), Klenk, Babarskas, Eisenträger (1), Bandlow, Schauer, Bicer, Corak (1), Stark (5), Rink (2), Savvas (2), Busch (2/1). – Trainer: Bader

 

HC Elbflorenz Dresden: Huhnstock, Mohs; Zobel (2), Wucherpfennig (4/1), Emanuel (3), Dierberg (1), Buschmann (1), Dumcius (4), Kretschmer (1), Jungemann (3), Stavast (5), Greß (2), Vanco, Klepp, Quade, Wellner (1) . – Trainer: Göde